Nordseeurlaub mit Hund

Tipps und Infos für einen unbeschwerten Urlaub mit Hund an der Nordsee

Der Hund, als festes Mitglied der Familie, soll natürlich auch im Urlaub mit dabei sein. Gerade, wenn Herrchen und Frauchen mal richtig Zeit für einander haben, gibt es nichts Schöneres für Mensch und Tier als bei langen Spaziergängen direkt am Meer oder auf weiter Flur sich auszutoben. Damit der Urlaub mit Ihrem Hund aber auch zur schönsten Zeit des Jahres wird, gilt es ein paar Verhaltensregeln und Tipps zu beachten:

  • In vielen Orten an der Nordsee und auf den meisten Nordseeinseln sind spezielle Strandabschnitte für Ihren Vierbeiner freigegeben. Hier dürfen Sie nach Herzenslust herumlaufen und spielen.
  • Auf allen Küstendeichen sind wegen der Beweidung durch Schafe zu keiner Jahreszeit Hunde erlaubt! Die Schafe sind zur Instandhaltung der Deiche lebensnotwendig, sodass es hier keinerlei Ausnahmen geben kann.
  • Hinter den Deichen und auf dem weiten Land stehen im Allgemeinen genügend Freiräume für Ihren Vierbeiner zur Verfügung.
  • In den Urlaubsorten an der Nordseeküste und auf den Inseln besteht für alle Hunde eine generelle Anleinpflicht. Beutel für mögliche "Hinterlassenschaften" werden häufig an Spendern oder in den Tourist-Informationen kostenlos zur Verfügung gestellt.
  • Informieren Sie sich am besten vor einer Reservierung über die Orte und Inseln an der Nordsee, welche Möglichkeiten Sie vor Ort vorfinden, um einen unbeschwerten Nordseeurlaub mit Ihrem Hund verbringen zu können.

Küstenorte mit Hundestrand:

Büsum, Carolinensiel-Harlesiel (kleiner Bereich), Dagebüll, Dangast, Dorum-Neufeld, Friedrichskoog-Spitze, Hooksiel, Horumersiel, Neßmersiel, Norddeich, Schillig, St. Peter-Ording

Nordsee-Inseln mit Hundestrand:

Amrum, Baltrum, Borkum, Föhr, Hallig Hooge, Hallig Langeness, Helgoland, Juist, Langeoog, Norderney, Pellworm, Spiekeroog, Sylt, Wangerooge

(Stand 3/2014, Angaben ohne Gewähr)

 

Zurück zur Übersicht